Shell GTL & Diesel im Vergleich: Eigenschaften, Unterschiede

Shell GTL Fuel ist ein hochwertiger, innovativer Kraftstoff für Dieselmotoren, der aus Erdgas gewonnen wird. Deshalb gibt es bei den GTL Eigenschaften und Leistungen auch Unterschiede im Vergleich zu Dieselkraftstoffen, die aus Rohöl gewonnen werden.

Vergleich GTL und Diesel: Hauptunterschiede

Während die physikalischen Eigenschaften im Großen und Ganzen vergleichbar sind, gibt es einige qualitative, leistungsgerechte Vorteile des aus Erdgas gewonnenen Kraftstoffes.

Anders als herkömmlicher Diesel hat Shell GTL ein wasserähnliches Aussehen. D.h. der Kraftstoff ist klar und hell. Und auch beim Geruch gibt es einen Unterschied: aufgrund der sehr geringen Anteile von Schwefel und Aromaten hat Shell GTL nicht den charakteristischen, dieseltypischen Geruch.

Die Cetanzahl eines Kraftstoffes ist ein Maß für die Verbrennungsqualität. Je höher die Cetanzahl, desto besser die Zündwilligkeit des Kraftstoffes. Die Cetanzahl bei GTL liegt im Bereich von 74-82. Beim herkömmlichen Diesel hat sie einen Wert zwischen 51-57.

Shell GTL hat eine außergewöhnlich hohe Cetanzahl, welche bis zu 30 Einheiten höher ist als beim Standarddiesel. Daraus ergibt sich eine Reihe von Vorteilen:

  • Geringere lokale Emissionen
  • Weniger Motorlärm
  • Ruhigerer Betrieb

Der massebezogene Energiegehalt – auch Heizwert – eines Dieselkraftstoffs wird in MJ/kg gemessen und gibt die pro Masseeinheit gelieferte Energie an.

Dank seiner paraffinischen Beschaffenheit ist der Heizwert bei GTL mit einem Wert von 44,0 MJ/kg besser als der in der DIN EN 590 für Dieselkraftstoffe vorgegebene Wert von 42,9 MJ/kg. D.h. GTL verbrennt besser.

Die Dichte eines Dieselkraftstoffes entspricht seiner Masse pro Volumeneinheit. Je höher die Dichte, desto schwerer ist das Material und desto größer ist sein Energiegehalt pro Liter. Die Dichte von Diesel liegt in einem Bereich zwischen 820-845 kg/m³.

Im Vergleich zu herkömmlichen Dieselkraftstoffen ist die Dichte von GTL mit 774-782 kg/m³ geringer. Das hat verschieden Auswirkungen.

GTL besteht aus weniger Kohlenstoffverbindungen als herkömmlicher Diesel, die Sauerstoffanreicherung ist besser. Bei der Verbrennung wird dadurch auch weniger CO2 freigesetzt. So wirkt sich die geringere Dichte von GTL positiv auf die lokalen Emissionen aus.

Bei rohölbasierten Kraftstoffen ist Schwefel ein natürlicher Bestandteil. Allerdings kann sich der Schwefelgehalt negativ auf die Abgasemissionen sowie die Abgasnachbehandlungssysteme auswirken. Ein hoher Schwefelgehalt im Kraftstoff kann unter anderem dazu führen, dass die Katalysatoren im Abgasnachbehandlungssystem vergiftet werden.

Hier punktet Shell GTL. Der Grenzwert für den Schwefelgehalt liegt hier laut Produktspezifikation bei unter 5,0 mg/kg. Damit erfüllt Shell GTL die Anforderungen modernster Abgasnachbehandlungssysteme. Gleichzeitig führt die fast vollständige Schwefelfreiheit des Kraftstoffes dazu, dass der Ausstoß von Schwefeloxiden und Sulfatpartikeln aus mit GTL betriebenen Fahrzeugen vernachlässigt werden kann.

Niedrige Temperaturen können dazu führen, das ausflockende Paraffinwachspartikel Kraftstoffleitungen und Kraftstofffilter verstopfen. Der reibungslose Einsatz von Dieselkraftstoffen wird behindert.

Kälteeigenschaften sind eine Reihe von Eigenschaften, welche bestimmen wie gut der Kraftstoff in einem Dieselkraftstoffsystem bei niedrigen Temperaturen fließt. Dazu zählen unter anderem der Cloudpoint (Trübungszeitpunkt), die Filtrierbarkeitsgrenze (CFPP – Cold Filter Plugging Point) sowie der Pourpoint.

GTL enthält hauptsächlich Isoparaffine mit guten Kälteeigenschaften, aber auch n-Paraffine mit schlechten Kälteeigenschaften. Dieser Anteil an guten Kälteeigenschaften in Form von Isoparaffinen kann durch Anpassungen im Produktionsprozess gesteigert werden. Gleichzeitig wird bei einer deutlichen Verbesserung der Kälteeigenschaften nur eine geringe Reduzierung der Cetanzahl in Kauf genommen werden.

Shell GTL erfüllt die Spezifikationen für Winterkraftstoffe in Europa erfüllen. Dabei hat die GTL-Wintervariante im Vergleich zu herkömmlichen Diesel eine hohe Cetanzahl und somit sehr gute Zündwilligkeit, auch bei kalten Temperaturen.

Je höher die Schmierfähigkeit eines Kraftstoffes, desto besser kann dieser die Reibung zwischen festen Oberflächen reduzieren. Beim Dieselkraftstoff geht es hier vor allem darum übermäßigen Verschleiß vorzubeugen.

Durch bestimmte Zusätze kann die Schmierfähigkeit von modernen, schwefelarmen Dieselkraftstoffe sowie GTL verbessert werden. Tests zeigen, dass Shell GTL in einer Reihe von Prüfstands- und Motorentests gleichgut bzw. sogar in einigen Aspekten besser abschnitt als herkömmlicher Dieselkraftstoff.

Fazit: GTL oder Diesel?

Als Alternative für herkömmliche Dieselkraftstoffe eignet sich Shell GTL Fuel insbesondere für Unternehmen, die auf Nachhaltigkeit Wert legen. Mit dem Einsatz von GTL können die lokalen Emissionen gesenkt werden.

D.h. für Sie als Unternehmen:

  • Sie können lokale Umweltschutzbestimmungen leichter einhalten
  • Eine bessere Ökobilanz fördert das Ansehen Ihres Unternehmens
  • Sie leisten einen aktiven Beitrag zum Wohlergehen Ihrer Mitarbeiter

Im Gegensatz zu Investitionen in Dieselpartikelfilter, neue Fahrzeuge oder neue Motorentechnologie ist der Umstieg auf GTL kostengünstig, einfach und schnell. Der aus Erdgas gewonnene Kraftstoff kann ohne Modifikationen in vorhandenen Dieselfahrzeugen verwendet werden. Gleichzeitig kann die bestehende Infrastruktur für Lagerung, Transport und Handhabung von GTL genutzt werden.

Sie haben Interesse am Produkt oder weitere Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

2018-09-05T17:13:15+00:00 Kategorien: Kraftstoff|