Heizölpreise und Ölpreis

Preisentwicklung und Trends am Heizölmarkt

HEIZÖLPREIS ABFRAGEN

Heizöl-Charts

Entwicklung der Heizölpreise

Heizölpreise aktuell (€/100 Liter)

centered image

Heizölpreise schwanken und hängen von der Ölpreis-Entwicklung an der Börse ab. Tägliche Preisänderungen zwischen 0,2 und 1,2 Cent pro Liter Heizöl sind normal, extreme Schwankungen von bis zu 2 Cent hingegen eher selten.

Aber auch Warenverfügbarkeit, Transportlogistik und Entfernung zu den Raffinerien oder Tanklägern wirken sich auf die Heizölpreise aus. Hierdurch entstehen regionale Preisunterschiede wenn Sie Heizöl kaufen.

  • Benzin und Diesel günstiger als in der Vorwoche – Auch Rohölnotierungen rückläufig 29. Oktober 2020
    München (ots) – Die Kraftstoffpreise gehen im Bundesvergleich weiter zurück. Das ergibt die aktuelle Marktauswertung des ADAC. Demnach kostet ein Liter Super E10 derzeit im Schnitt 1,206 Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 1,4 Cent im Vergleich zur Vorwoche.   Auch beim Diesel ist in dieser Woche erneut ein Rückgang zu verzeichnen. Für einen Liter zahlen Verbraucher…
  • Ölpreise sinken – Überversorgung droht 29. Oktober 2020
    Die börsengehandelten Rohölpreise rutschten gestern ein gutes Stück in den Keller und zogen auch die Heizölpreise im Bundesgebiet mit nach unten. Neben der Angst vor neuen lockdownbedingten Preiseinbrüchen wie im Frühjahr belasteten gestern auch die US-Ölbestandsdaten, die gestern wie jeden Mittwoch vom US-Energieministerium veröffentlicht wurden.   US-Rohölproduktion und Bestände in den USA gestiegen Das Department…
  • Corona hat Ölpreise im Würgegriff 28. Oktober 2020
    Hatte man im Spätsommer noch gehofft, dass das Schlimmste in Sachen Corona-Pandemie überstanden sei, ist nun mit dem Herbst auch eine massive zweite Welle an Neuinfektionen hereingebrochen. Die ersten europäischen Länder haben inzwischen schon wieder neue Lockdowns verhängt. Aufgrund der befürchteten Nachfrageeinbrüche kommen die börsengehandelten Rohölpreise wieder unter Druck.   „Lockdown Light“ auch in Deutschland? Nicht…

Heizöl Prognose

Preistrend, Preisprognose und Ausblick

Aktuelle Heizölpreise günstig oder Heizölfinanzierung bzw. Heizöl-Ratenkauf

Heizöl kaufen oder abwarten? Unsere Heizöl Prognose und Empfehlung:

Die stark steigende Anzahl der Cornona-Neuinfizierten betrachten die Anleger mit Sorge. Es wird vermutet, dass der Ölverbrauch bei starken Einschränkungen oder gar Lockdowns sinken wird. Der Preisverlauf wird durchaus von der weiteren Entwicklung abhängig sein.

Die libysche Ölproduktion ist weiterhin steigend. Eine Lockerung der Förderbeschränkungen der OPEC-Plus-Gruppe wird aktuell nicht erwartet. Derzeit besteht eine hohe Einhaltung der Förderquote.

Heizöl kaufen?

Es lohnt sich bei den aktuellen sehr günstigen Heizölpreise nachzutanken bzw. für den bevorstehenden Winter vorzusorgen. Liefertermine im alten Jahr könnten in der nächsten Zeit wieder begehrt bzw. sogar knapp werden, da ab Auslieferung im Januar 2021 die CO2-Abgabe und die wieder höheren Mehrwertsteuer berechnet werden müssen.

Faktoren für steigende Heizölpreise

  • Umsetzung des OPEC-Förderabkommens

  • US-Ölproduktion rückläufig

  • Beständige Nachfrage aus Asien

Faktoren für fallende Heizölpreise

  • Starker Anstieg der Corona-Infizierten

  • Größere Ölproduktion durch Libyen

  • Globale Konjunkturentwicklung schwach

  • Rückläufige Ölnachfrage in den USA

Zum aktuellen Heizölpreis

Heizöl kaufen

Spartipps und FAQs zum Heizölkauf

Heizöl günstig kaufen – Ihr Weg zum günstigen Heizölpreis:

Lesen Sie Marktberichte und beobachten Sie die Preisentwicklung, z.B. mit unserem Heizöl-Preisrechner. So bleiben Sie über Änderungen, Trends und Prognosen für den Ölmarkt informiert.

Unser Heizöl-Barometer sowie die Heizöl-Charts geben Ihnen einen guten Überblick über die Entwicklung der Heizölpreise, Trends am Markt und die aktuelle Heizöl Prognose.

Durch Flexibilität beim Kaufzeitpunkt kann Geld gespart werden. Dazu sollten Sie Ihren Heizölbestand im Tank und auch Ihren Verbrauch kennen.

So bestimmen Sie den optimalen Bestellzeitpunkt selbst und vermeiden einen Leerstand oder einen Mehrpreis für Expresslieferungen.

Wenn Sie Ihren Bedarf kennen und zeitlich flexible sind, geht es nur noch darum die optimale Menge zu bestellen. Denn vor allem Kleinmengen sind oft teuer, da sich hier die Transportkosten auf eine geringere Literzahl verteilen. Ein höherer Preis pro Liter ist die Folge.

In den meisten Fällen ist daher auch eine Heizölfinanzierung günstiger als die Bestellung von mehreren Kleinmengen.

Beachten Sie unsere laufenden Aktionen und lassen Sie sich über Ihren Wunschpreis informieren. So bleiben Sie informiert und können selbst entscheiden ob Aktion, Bestellzeitpunkt und Heizölpreis Ihren Wünschen entsprechen oder eben nicht.

Heizöl bestellen: Fragen und Antworten

Der Heizölpreis ist flexibel und setzt sich aus den folgenden Bestandteilen zusammen:

0%
Deckungsbeitrag
0
Mineralölsteuer
0%
Mehrwertsteuer
0%
Produktpreis

Deckungsbeitrag:
Der Deckungsbeitrag umfasst die Kosten des Heizölhändlers. Dazu zählen z.B. Lagerung, Lieferung und Vertrieb.

Mineralölsteuer:
Mit 6,135 Cent je Liter schwefelarmes Heizöl macht die Mineralöl- bzw. Energiesteuer rund 10% des Gesamtpreises aus. Im Gegenteil zur Mehrwertsteuer handelt es sich hier um einen festen Betrag. Je teurer das Heizöl also ist, desto weniger fällt die Energiesteuer ins Gewicht. Anders als bei Kraftstoffen ist die Steuer auf Heizöl eher gering.

Mehrwertsteuer:
Ca. 16% des Gesamtpreises ergeben sich aus der Mehrwertsteuer. Diese wird aktuell mit einem Satz von 19% auf den Netto-Preis aufgeschlagen.

Produktpreis: Rohöl
In der Raffinerie entsteht aus Rohöl Gasöl, welches dann als Heizöl in den Handel gelangt. D.h. der Produktpreis hängt vom Ölpreis ab. Rund zwei Drittel des Heizölpreises, haben ihren Ursprung im Ölpreis.

Fazit: Wer beim Heizölkauf sparen will, muss auf einem günstigen Preis spekulieren. Dieser ist börsenabhängig und variiert von Tag zu Tag. Denn an den Steuern führt kein Weg vorbei, so dass der Einfluss der Händler selbst auf dem Preis weniger als 10% ausmacht.

Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Einflussfaktoren auf unsere Heizölpreise:

  • Internationalen Rohölpreise:   
    Beeinflusst von marktwirtschaftlichen, politischen und meteorologischen Faktoren.
  • Wechselkursverhältnis zwischen Euro und US-Dollar
    Die Rohöl-Notierungen wird an allen internationalen Warenterminmärkten in US-Dollar gehandelt. Daher ist es für uns Europäer ein hoch stehender Euro von Vorteil. Aktuelle Informationen dazu finden Sie in den Marktonformationen
  • Wirtschaftliche Entwicklung in den wichtigsten Ölverbrauchsregionen
    Je nach wirtschaftlicher Entwicklung in den wichtigsten Ölverbrauchsregionen variiert die Öl-Nachfrage. Aber auch das Angebot kann vom Rohölpreis selbst beeinflusst sein: erst ab einer gewissen Preisgrenze ist die Erschließung und Förderung von bestimmten Ölquellen wirtschaftlich.
  • Einflüsse durch Angebot und Nachfrage
    Angebot und Nachfrage wirken sich auch auf die Heizölpreisbildung aus. Hier spielt die OPEC (Organisation der Erdöl exportierenden Länder) eine wichtige Rolle, welches immer wieder Einfluss auf das Angebot nimmt, indem es die Fördermengen reglementiert.
  • Politische Ereignisse in den Ölländern
    Vor allem in politisch instabilen Ländern des Nahen Ostens gibt es sehr große Ölvorkommen. Politische Ereignisse wie Kriege, Unruhen oder Sanktionen dort verknappen in der Regel das Angebot.
  • Meteorologische Einflüsse im Golf von Mexiko
    In dieser Hurrikane-Region befinden sich die wichtigsten Öl-Förderanlagen und Verarbeitungskapazitäten der USA. Ausfälle bei der Ölversorgung sind vor allem im Herbst möglich. Das Angebot wird verknappt, die Rohöl- und Heizölpreise steigen

Achtung: Da aber der Heizölpreis nicht nur vom Rohölpreis abhängt, wirken sich die Veränderungen bei den Rohölpreisen nicht 1:1 auf die Heizölpreise aus. Deshalb ist es auch so schwer eine Heizöl Prognose abzugeben.