Erfährt man mehr über die Eigenschaften von Gas to liquid-Kraftstoff – kurz GTL Fuel, stellt man sich die Frage, warum dieser aus Erdgas gewonnene, synthetische Dieselkraftstoff nicht schon längst flächendeckend eingesetzt wird.

Gas to liquid-Kraftstoff – GTL Fuel

Die Handhabung des ungiftigen, geruchsarmen und biologisch abbaubaren Kraftstoffes ist einfach. Denn Umrüstungen sind nicht erforderlich, der Kraftstoff kann sofort eingesetzt werden. Gleichzeitig verbrennt GTL Fuel sauberer als herkömmlicher Dieselkraftstoff auf Erdölbasis. Das heißt, weniger lokale Emissionen bei Feinstaub-Partikeln, Stickoxiden (NOx) und Schwefeloxiden (SOx) werden produziert, die Luft bleibt sauberer.

Aufgrund dieser Eigenschaften sowie der positiven Emissionseffekte eignet sich der Gas to liquid-Kraftstoff hervorragend für die Betankung von Binnenschiffen. Es kann sowohl als Kraftstoff-Ersatz wie auch als Kraftstoff-Beimischung dienen und kommt bereits in den ersten Binnenschiffen in Deutschland erfolgreich zum Einsatz.

Bereits seit über 35 Jahren arbeitet Shell an einer Methode, Gas mittels eines chemischen Verfahren in wertvolle Flüssigkeiten umzuwandeln, die als Kraftstoffe, Schmierstoffe und chemische Grundstoffe genutzt werden können. 2012 nahm Shell die weltweit größte Gas to liquid-Produktionsanlage „Pearl“ in Katar in Betrieb – mit einer Volllastproduktion von 140.000 Barrel GTL-Produkten pro Tag.

Lesen Sie den kompletten Artikel zu GTL in der Binnenschifffahrt in der Ausgabe 12/2017 des „kurs bayernhafen“ auf Seite 18.