Dieselmotoren im Winter: Einflussfaktoren auf die Kältefestigkeit (CFPP, Cloudpoint)

Dieselmotoren und Dieselkraftstoffe müssen einer Reihe von Anforderungen standhalten. Dabei sind verschiedene Dieselqualitäten für unterschiedliche Einsatzbereiche, wirtschaftliche Ziele und Temperaturbereiche am Markt verfügbar.

Einflussfaktoren auf die Kältefestigkeit

Für die Kältefestigkeit des Winterdiesels ist vor allem dessen Filtrierbarkeit entscheidend.

Während der Cloudpoint als Trübungspunkt angibt, wann das Ausflocken also die Bildung von Paraffinwölkchen beginnt, steht der Cold Filter Plugging Point (CFPP) für den Temperaturgrenzwert der Filtrierbarkeit. D.h. die Kristalle bilden sich bereits ab dem Cloudpoint, sind aber erst mit Erreichen des CFPP so groß, dass sie den Filter verstopfen.

Was ist der Cloudpoint?

Der Cloudpoint oder Trübungspunkt beschreibt wann sich die ersten Paraffinkristalle bilden können.

Ist der Cloudpoint erreicht, wird Paraffin, ein wachsartiger Bestandteil von Diesel, ausgeschieden und bildet wolkenförmige Verbindungen. Bei diesem Vorgang spricht man von „ausflocken“. Die Paraffine bilden immer größere Verbindungen, so dass diese die Filter nicht mehr passieren können und somit verstopfen.

Der Cloudpoint ist kein Bestandteil der DIN EN 590, aber der technischen Lieferbedingungen von Shell. Er liegt bei Shell FuelSave Diesel in den Wintermonaten bei max. -7°C.

Was ist der CFPP?

Der CFPP (Cold Filter Plugging Point) oder die Filtrierbarkeitsgrenze ist laut DIN EN 590 die Temperaturgrenzwert der Filtrierbarkeit. Ab dieser Temperaturgrenze verstopft ein Prüffilter unter definierten Bedingungen durch die ausgefallenen Paraffine.

Bereits beim Cloud Point beginnt die Bildung von Kristallen, die mit sinkender Temperatur immer größer werden. Ist die Filtrierbarkeitsgrenze (CFFP) erreicht, sind die Kristalle zu groß und der Filter verstopft.

Allerdings ist der CFPP „nur“ eine definierte Labormethode, die nicht direkt die echte Fahrpraxis widerspiegelt. Es handelt sich um einen synthetischen Labortest, bei dem der Diesel heruntergekühlt durch einen Norm gerechten Prüffilter fließfähig bleiben muss. Randbedingungen wie z.B. Fahrtwind, Produktmenge und Kraftstofffilter bleiben unberücksichtigt.

Nach DIN EN 590 gilt vom 15.11 bis 28.02 ein CFPP von -20°C.

Zusätzliche Parameter mit Einfluss auf die Filtrierbarkeit:

Hinzu kommen weitere Parameter die die Filtrierbarkeit und somit die Kältefestigkeit des Diesels beeinflussen.

  • Fahrtwind / Windgeschwindigkeit
  • Luftfeuchtigkeit
  • Luftdruck
  • Abkühlungstemperatur
  • Produktmenge
  • Kraftstoffleitungsgeometrie
  • Kraftstofffilter (Produktqualität, Zustand des Filters!)
  • Kraftstoffvorwärmung
  • Verwendung von Zusätzen (schlecht eingelöste Zusatzstoffe)
2018-09-05T17:11:44+00:00Kategorien: Diesel|Tags: |